Kategorie: Kultur

Home Kultur
Welcher ist der gruseligste Film aller Zeiten?
Beitrag

Welcher ist der gruseligste Film aller Zeiten?

Hätte man Filmliebhaber im Jahr 1896 gefragt, welches der gruseligste Film aller Zeiten ist, dann wäre ihnen die Antwort wohl leicht gefallen. Schließlich gab es zu dieser Zeit erst einen einzigen und zwar den dreiminütigen Stummfilmreißer „Le Manoir du Diable“, was auf Deutsch so viel wie „Das Haus des Teufels“ heißt. So richtig gruselig war...

Duran Duran: Interview mit dem Bassisten John Taylor
Beitrag

Duran Duran: Interview mit dem Bassisten John Taylor

Der britischen Band Duran Duran gelang in den 1980ern mit Hits wie „The Reflex“, „Wild Boys“ oder „A View To A Kill“ eine Weltkarriere. Bis heute verkaufte sie 22 Millionen Tonträger – als eine der wenigen 80er-Bands veröffentlichte Duran Duran um Sänger Simon Le Bon bis heute regelmäßig Alben, wenn auch nicht mit konstantem Erfolg....

Trauer um Stardirigent
Beitrag

Trauer um Stardirigent

Als die letzte Note verklang und Bernard Haitink den Dirigentenstock senkte, erhob sich im Juni 2019 das Publikum im Amsterdamer Concertgebouw zu einer letzten großen Ovation für den Meister. Acht Minuten und sechs Sekunden lang dauerte der Applaus – eine Ewigkeit für die eher nüchternen Niederländer. Und es hätte noch länger gedauert, wenn Haitink selbst...

Chemnitzer Festival: Sigur Rós in der Einöde des Finanzamts
Beitrag

Chemnitzer Festival: Sigur Rós in der Einöde des Finanzamts

Daten sind wie Aerosole einer digitalen Welt: Man sieht sie nicht, aber sie schweben und strömen allgegenwärtig durch den digitalen Raum, durchdringen unsere Leben, ohne dass wir es merken, und wir hinterlassen sie fast überall. Big Data, Digitalisierung, Blockchain, Künstliche Intelligenz – die Ausstellung „Pochen“ in Chemnitz widmet sich im diesjährigen Symposium den abstrakten Buzzwords...

Leiden ist silber
Beitrag

Leiden ist silber

Neulich kam mir aus den Ablage-Untiefen unseres altgedienten Familienautos eine CD entgegengepurzelt. Oder zumindest das, was von ihr übrig war: Die Scheibe war verdreckt, und auf der einst spiegelnden Unterseite fand sich kaum eine Stelle, die nicht halb blind war von Mikrokratzern. Keine Ahnung, warum ich das einst selbstgebrannte Ding nicht direkt wegschmiss und stattdessen...

Tanz für Nervenstarke: Die Liebe der Männer und das Ende der Blumen
Beitrag

Tanz für Nervenstarke: Die Liebe der Männer und das Ende der Blumen

Es ist ein bisschen so, als schaue man auf Fotos vergangener Feten. Auf denen alles leicht war, ausgelassen. Wo manche laut zu Elton Johns „I Guess That’s Why They Call It The Blues“ mitsangen; in der Hand eine Blume als Mikro, weil nichts anderes greifbar war. Die zwei Männer da, die mit Blume den Elton...

Neue Doku begleitet jungen Juden
Beitrag

Neue Doku begleitet jungen Juden

Yaar ist ein junger Mann, der lebt, liebt, lacht, tanzt und eben all die Dinge gern tut, die junge Menschen halt so tun. Und doch spürt der gerade 21-Jährige in seinem Leben einen „schwarzen Umhang“, den er am liebsten heute als morgen los wäre. Vielleicht kann dabei ein Computerspiel helfen, das er mit seinem Berliner...

Friedenspreis: Tsitsi Dangarembga und das Ringen um den Diskurs
Beitrag

Friedenspreis: Tsitsi Dangarembga und das Ringen um den Diskurs

Weil sie sich selbst in der Literatur nicht repräsentiert sah, fing Tsitsi Dangarembga mit dem Schreiben an. „Als ich in den frühen 80er-Jahren studierte, las ich ein Buch über ein schwarzes Mädchen in den USA, mit dem ich mich zum ersten Mal in meinem Leben identifizieren konnte.“ Es sollte nicht das einzige Mal bleiben, dass...

Werk der Woche: Die einsame Einkaufstasche
Beitrag

Werk der Woche: Die einsame Einkaufstasche

Der Hinweis findet sich auf jeder Bahnhofs- und Flughafenwebseite: „Bitte achten Sie auf Ihr Gepäck! Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt zu lassen. Informieren Sie bitte unverzüglich die Polizei oder das Flughafenpersonal, wenn Ihnen alleinstehendes Gepäck auffällt.“Für die große metallene Tasche, die in Frankenberg an der Ecke Baderberg/Bachgasse steht, ist das…

Weitblick aus dem Gestern
Beitrag

Weitblick aus dem Gestern

Es gibt eine ganz besondere Wohnung in Chemnitz. Sie befindet sich im Turm der Kirche auf dem Schlossberg – hier lebte einst der Türmer. Durch die grandiose Aussicht hatte er alles im Blick und konnte vor herannahenden Gefahren warnen. Der letzte Türmer Stefan Weber lebte dort von 1970 bis 2006; gestorben ist er 2015. Er...