Foto: news-chemnitz.de POLITIK 14.06.12 22:58 Uhr

Chemnitzer Bahnanbindung: Heftiger Streit im Landtag

Die schlechte Bahnanbindung von Chemnitz ist nun auch Thema im Landtag in Dresden. In einer Debatte zur Verkehrspolitik, die von den Grünen beantragt worden war, gab es heftige Diskussionen um die Frage, wer für den Stillstand verantwortlich ist. Im Mittelpunkt stand dabei besonders der vage geplante Ausbau der Strecke Chemnitz-Leipzig zu einer Fernverkehrsstrecke.

Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) und Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) griffen in der Debatte die SPD scharf an. Sie kritisierten vor allem, dass sich zwischen 2006 und 2009 in Sachen Fernverkehr nichts getan habe, obwohl die SPD in dieser Zeit den Landesverkehrsminister (Thomas Jurk), den Bundesverkehrsminister (Wolfgang Tiefensee) sowie die Oberbürgermeister von Chemnitz (Barbara Ludwig) und Leipzig (Burkhard Jung) gestellt habe. Die Elektrifizierung zwischen Chemnitz und Leipzig hätte damals vorangetrieben werden können, so der Tenor. Ähnliche Kritik hatte im Vorfeld des Bahngipfels bereits der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Michael Leutert (Die Linke) geäußert.

Die SPD wies die Vorwürfe zurück. "Den Ausbau der Strecke Chemnitz-Leipzig hat der damalige Verkehrsminister Jurk auf den Weg gebracht", betonte der verkehrspolitische Sprecher der SPD im Landtag, Mario Pecher. "Zudem hat er die Elektrifizierung der Sachsen-Franken-Magistrale in Sachsen durchgesetzt." An den amtierenden Verkehrsminister Morlok ging die Botschaft: "Wir alle fragen uns, was die FDP in ihrer mittlerweile fast dreijährigen Regierungszeit erreicht hat."

Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht: Der fernverkehrstaugliche Ausbau der Strecke Chemnitz-Leipzig soll offiziell für den nächsten Bundesverkehrswegeplan angemeldet werden. Zudem wurde auf dem Bahngipfel vor einer Woche zwischen Bahn und Freistaat vereinbart, dass geprüft werden soll, ob eine Elektrifizierung sinnvoll ist. In den nächsten Jahren bleibt Chemnitz damit absehbar vom Fernverkehr abgeschnitten.

Die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen, Eva Jähnigen, kritisierte erneut die Kürzungen des Freistaats im Personennahverkehr für 2011 und 2012. Deswegen gebe es derzeit in zahlreichen Verkehrsverbünden eine Erhöhung der Preise bei gleichzeitiger Ausdünnung der Fahrpläne. Dabei hatte sie wahrscheinlich auch den VMS in der Chemnitzer Region vor Augen: Seit Sonntag fahren auf der Strecke Chemnitz-Zwickau deutlich weniger Züge, im August werden allerdings im Verbundgebiet die Preise angehoben.


Foto: news-chemnitz.de
Leserkommentare
Tearguard
15.06.2012, 00:28 Uhr Tearguard
Es fährt ein Zug nach Leipzig und von da kommt man überall hin-was soll da auf der Strecke noch gebaut werden? Nochmehr Geldverschwendung?
Wie wärs wenn erstmal die Bahn und Busverbindungen innerhalb von Chemnitz so gestaltet werden das man auch früh morgens auf - und abends von der Arbeit wieder nach hause fahren kann??? Aber ist ja nichts neues das hier lieber n haufen Geld für nutzlose Dinge rausgeschmissen wird als es da einzusetzen wo es wirklich gebraucht würde. Stadt der "Moderne" nennt sich sowas...
Steckdosenfrau
15.06.2012, 06:19 Uhr Steckdosenfrau
Jetzt kommt es natürlich drauf an, wo du arbeitest Tearguard.
Habe auch eine Zeit lang in C gewohnt, ohne Auto. Ich kam überall hin und weg. Wenn aller 10 Minuten ein Bus fährt, was will man mehr.
Das einzige was die Stadt clevererweise macht, ist die Bevölkerung immer erst mal ins Zentrum zu schubsen. Das belebt zwar die City, aber es nervt natürlich wenn man 30 Minuten mit Bus und Bahn braucht, statt 10 wie mit dem Auto.
Die Stadtteile sind gut vernetzt aber zeitlich sehr suboptimal.
Bei der Strecke C-L gebe ich dir Recht. Man fährt ebenso eine Stunde wie mit dem Auto. Es ist also eine gute Verbindung da, von der man, wie du sagst, auch weiter kommt.
FM4
15.06.2012, 10:03 Uhr FM4
@Tearguard

Was das Bus- und Bahnnetz in Chemnitz anbelangt, kann man sich nicht beschweren. Einzig der kurze Tagestakt von 06:00 Uhr bis 18:00 Uhr nervt, weil dann die Rendezvous den Nahverkehr in Chemnitz wieder in ein Kleinstadtcharme fallen lassen. Die Hauptzeit gehört ausgeweitet auf bis mindestens 20 Uhr. Es muss ja kein 10-Minuten-Takt sein, aber ein 12-Minuten oder 15-Minuten-Takt. Da man sich aber an den Liniennummern und damit auch am Takt so sehr festhält, wird sich da absehbar nichts ändern. Auch sind die finanziellen Mittel für eine Takterweiterung nicht vorhanden.

Zur Bahnverbindung: Man es sich leisten kann, die Region vom Fernverkehr abzukoppeln! Erlebt man tagtäglich. Seit wie vielen Jahren gibt es nur noch Regionalverkehr in Chemnitz und Umgebung? Warum wurde vor vielen Jahren nicht der Grundstein dafür gelegt, das Chemnitz mit in das neue S-Bahnnetz Leipzig eingebunden wird? Nichts dergleichen ist geschehen! Jegliche Politspiele in der Stadt, aber auch im Landtag, sind Kindergartenquatsch. Chemnitz wird auch in 5 Jahren keine Fernverkehrsanbindung erhalten haben, weil es eine Deutsche Bahn garnicht nötig hat, diese anzubieten. Da können sich SPD und CDU/FDP gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben. Versagt haben alle Parteien! Aber das kommt bei denen nicht an, weil sie in ihrer fluffigen Welt leben.
Tearguard
17.06.2012, 05:43 Uhr Tearguard
Ich selbst wohne zum Beispiel in Wittgensdorf-welches schon vor Jahren auch gegen den Willen der Mehrheit nach Chemnitz eingemeindet wurde. Am Ortseingangsschild steht nun Chemnitz. Aber kommt man hier, als "Teil von Chemnitz", zu den geforderten Zeiten irgendwohin? NEIN!!! Als Schichtarbeiter hat man hier total verloren weil man zur Frühschicht, welche um 6Uhr beginnt, NIRGENDWO rechtzeitig ankommen kann und zur Spätschicht nach 22Uhr nichtmehr nach hause kommt. Es war nicht nur einmal der Fall das mich diese BESCHISSENE VERKEHRSANBUNDUNG innerhalb des Stadtgebietes daran hinderte einen vernünftigen Job aufzunehmen...
Die Flachzangen welche für die ganze Sache in Chemnitz verantwortlich sind sollten wohl doch lieber erstmal lernen was ne brauchbare Verkehrsanbindung ist...
23.06.2012, 17:21 Uhr
Wer mehr infos oder etwas mir erzaehlen will was ich mitnehmen kann.Ich bin im
Fahrgastbeirat der CVAG taetig.Ich bin gerade mit dem VMS und ein paar Politikern ueber dieses Problem im Gespraech.
Wo in Chemnitz entstand das Bild? Leserrätsel

Verbinde dich mit uns und bleibe aktuell informiert.